Am 01.11.2009 wurde in Bochum die bundesweit erste staatliche Hochschule für Gesundheit gegründet. Die Hochschule bietet rund 1.300 Studienplätze in unterschiedlichen Studiengängen des Themenfeldes Gesundheit an und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Akademisierung von Gesundheitsberufen sowie zur Optimierung von Versorgungsstrukturen. Die Hochschule sucht engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die Weiterentwicklung der Hochschule im Zukunftssektor Gesundheit mitgestalten möchten – interdisziplinär, innovativ und offen für neue Perspektiven.

Im Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Vertretungsprofessur zu besetzen:

W2-Professur ‚Forschungsmethoden in den Gesundheitsberufen‘
(Schwerpunkt: Quantitative Methoden)

Die Professurvertretung erfolgt in einem öffentlich-rechtlichen Rechtsverhältnis besonderer Art und begründet kein Dienstverhältnis. Die Vertretung ist zunächst bis einschließlich WiSe 2019/2020 zu besetzen, längstens jedoch bis zur planmäßigen Besetzung der Professur. Das Lehrdeputat beträgt 18 SWS.

Ihr Aufgabengebiet

Die Bewerberin/der Bewerber wird in gesundheitswissenschaftlichen Studiengängen insbesondere in den Lehrgebieten Forschungsmethoden und wissenschaftliches Arbeiten, Evidenzbasierte Forschung und Praxis, Statistik und multivariate Verfahren tätig. Studierende in den Bachelor- und Masterstudiengängen sollen befähigt werden, die verschiedenen Forschungs- und Analysemethoden reflektiert im Kontext gesundheitswissenschaftlicher Fragestellungen anzuwenden. Es wird eine hohe Bereitschaft zur Entwicklung und Durchführung studentischer Forschungsprojekte sowie zur Gestaltung von Masterkolloquien u. ä. erwartet. Zum Aufgabengebiet zählt des Weiteren die (quantitative) Methodenberatung für alle Angehörigen des Departments.

Ihr Profil

  • Einschlägiger Hochschulabschluss eines sozial-, gesundheits-, human- oder naturwissenschaftlichen Studiums
  • Abgeschlossene Promotion
  • Profunde fachliche Expertise im Bereich der quantitativen Methoden in gesundheitlichen Zusammenhängen (sichtbar zu machen anhand des Werdegangs, durch Veröffentlichungen und / oder anhand von einschlägigen Lehrerfahrungen an Hochschulen)
  • Sicherer Umgang mit einschlägiger statistischer Analysesoftware, insbesondere SPSS und R
  • Pädagogische Eignung
  • Praktische Erfahrungen in einem Gesundheitsberuf sind wünschenswert

Allgemeine Aufgaben

Die Hochschule erwartet neben den einschlägigen wissenschaftlichen Kompetenzen, dass die Bewerberin/der Bewerber Kenntnisse und berufliche Erfahrungen mitbringt, die sie/ihn befähigen, die besonderen Herausforderungen, die mit der Entwicklung neuer Handlungsfelder im Gesundheitswesen einhergehen, kreativ und innovativ zu bewältigen und an einer gezielten Professionalisierung der Gesundheitsberufe mitzuwirken. Darüber hinaus wird erwartet an der Weiterentwicklung und Evaluation der einzelnen Studiengänge mitzuarbeiten und zu nationaler und internationaler Reputation der Hochschule beizutragen. Die Initiierung von Forschungs- und Drittmittelprojekten und die aktive Weiterentwicklung der einzelnen Wissenschaftsfelder ist eine wesentliche Aufgabenstellung der Hochschullehrerinnen und -lehrer. Zudem ist die engagierte Mitarbeit in der Selbstverwaltung der Hochschule Bestandteil des Aufgabenprofils. Die Studiengänge an der Hochschule für Gesundheit sind interprofessionell angelegt. Daher wird eine besondere Bereitschaft und Fähigkeit zu interdisziplinärer Kooperation erwartet.

Die Einstellungsvoraussetzungen des § 36 Hochschulgesetz NRW können auf unserer Homepage unter
www.hs-gesundheit.de Stichwort „Stellenausschreibungen“ eingesehen werden.

Ziel der hsg ist es, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhöhen und deren Karrieren besonders zu fördern. Sie fordert deshalb einschlägig qualifizierte Wissenschaftlerin- nen nachdrücklich zur Bewerbung auf. In diesen Bereichen werden Frauen bei gleicher Eignung, Be- fähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewer- bers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann freuen wir uns über Ihre Online-Bewerbung bis zum 06.01.2019.

Hochschule für Gesundheit
Dezernat I - Personal
Gesundheitscampus 6-8
44801 Bochum
www.hs-gesundheit.de

Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung