Am 01.11.2009 wurde in Bochum die bundesweit erste staatliche Hochschule für Gesundheit gegründet. Die Hochschule bietet Studienplätze in unterschiedlichen Studiengängen des Themenfeldes Gesundheit an und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Akademisierung von Gesundheitsberufen sowie zur Optimierung von Versorgungsstrukturen. Die Hochschule sucht engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die Weiterentwicklung der Hochschule im Zukunftssektor Gesundheit mitgestalten möchten – interdisziplinär, innovativ und offen für neue Perspektiven.

Im Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften ist zum nächsten möglichen Zeitpunkt folgende Vertretungsprofessur zu besetzen:

W2-Vertretungsprofessur ,Physiotherapie'
mit Schwerpunkt Training und Therapie/Prävention (w/m/d)

Die Vertretungsprofessur erfolgt in einem öffentlich-rechtlichen Rechtsverhältnis besonderer Art und begründet kein Dienstverhältnis. Die Vertretung im Umfang von 50% ist für eine Dauer von ca. 4 Jahren zu besetzen. Das Lehrdeputat beträgt entsprechend 9 SWS.

Ihr Aufgabengebiet

  • Lehre in fachspezifischen (Grundlagen-)Modulen der Physiotherapie (B.Sc.) sowie im Master-Studiengang Physiotherapie (M.Sc.) mit Fokus auf trainingswissenschaftliche Inhalte
  • Wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Gegenstandsbereich Bewegung und Training in Prävention und Therapie aus Perspektive der Physiotherapie und der (Weiter-)Entwicklung bestehender bzw. neuer Forschungsschwerpunkte
  • (Weiter-)Entwicklung und Implementierung moderner und praxisnaher Lehr- und Lernmethoden, die den Professionalisierungsprozess der Physiotherapie unterstützen

  • Ihr Profil

    • Abgeschlossenes Hochschulstudium in der Sportwissenschaft
    • Abgeschlossene Promotion
    • Forschungserfahrung in einem oder mehreren der folgenden Bereiche: Training & Gesundheit, bewegungsbezogene Prävention und Therapie, kardial-metabolische Erkrankungen
    • Einschlägige akademische Lehrerfahrungen
    • Einschlägige Kompetenzen auf dem Gebiet der bewegungsbezogenen Prävention und Rehabilitation/Therapie in Theorie und Versorgungspraxis
    • mindestens fünfjährige einschlägige Berufspraxis, davon mindestens drei Jahre außerhalb der Hochschule
    • Abgeschlossene Ausbildung in der Physiotherapie oder Studium der Physiotherapie mit Berufserlaubnis wünschenswert
    • Publikationserfahrung in national/international renommierten Fachzeitschriften wünschenswert
    • Verhandlungssicheres Englisch wünschenswert
    • Beteiligung an der Einwerbung von Drittmitteln oder Erfahrung in Projektarbeit wünschenswert

    Allgemeine Aufgaben:

    Die Hochschule erwartet neben den einschlägigen wissenschaftlichen Kompetenzen, dass die Bewerbenden Kenntnisse und berufliche Erfahrungen mitbringen, die sie befähigen, die besonderen Herausforderungen, die mit der Entwicklung neuer Handlungsfelder im Gesundheitswesen einhergehen, kreativ und innovativ zu bewältigen und an einer gezielten Professionalisierung der Gesundheitsberufe mitzuwirken. Darüber hinaus wird erwartet an der Weiterentwicklung und Evaluation der einzelnen Studiengänge mitzuarbeiten und zu nationaler und internationaler Reputation der Hochschule beizutragen. Die Initiierung von Forschungs- und Drittmittelprojekten und die aktive Weiterentwicklung der einzelnen Wissenschaftsfelder ist eine wesentliche Aufgabenstellung der Hochschullehrenden. Zudem ist die engagierte Mitarbeit in der Selbstverwaltung der Hochschule Bestandteil des Aufgabenprofils. Die Studiengänge an der Hochschule für Gesundheit sind interprofessionell angelegt. Daher wird eine besondere Bereitschaft und Fähigkeit zu interdisziplinärer Kooperation erwartet.

    Die Einstellungsvoraussetzungen des § 36 Hochschulgesetz NRW können auf unserer Homepage unter www.hs-gesundheit.de Stichwort „Stellenausschreibungen“ eingesehen werden.

    Ziel der hsg ist es, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhöhen und deren Karrieren besonders zu fördern. Sie fordert deshalb einschlägig qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich zur Bewerbung auf. In diesen Bereichen werden Frauen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

    Fühlen Sie sich angesprochen? Dann freuen wir uns über Ihre Online-Bewerbung bis zum 26.08.2021.

    Bei Fragen zum Profil kontaktieren Sie gerne Prof. Dr. Christian Thiel, christian.thiel@hs-gesundheit.de, 0234-777 27 628.

    Hochschule für Gesundheit
    Dezernat I - Personal
    Gesundheitscampus 6-8
    44801 Bochum
    www.hs-gesundheit.de

Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung