Die Hochschule für Gesundheit – eine führende Bildungseinrichtung für Gesundheit in Deutschland

Die Hochschule für Gesundheit (HS Gesundheit) wurde am 1. November 2009 gegründet und ist die erste staatliche Hochschule in Deutschland mit Fokus auf das Thema Gesundheit. In Bochum befinden wir uns auf dem Gesundheitscampus NRW und sind Teil eines nationalen und internationalen Netzwerks. Derzeit sind über 1.700 Studierende in innovativen Studiengängen von Pflege- und Hebammenwissenschaft über Logopädie, Physio- und Ergotherapie, im Bereich Community Health mit Schwerpunkten auf Diversity und Sozialraum bis zu Feldern wie Gesundheitsdaten und Digitalisierung oder Clinical Research Management an der Hochschule eingeschrieben. Es ist zudem eine weitere Differenzierung im Feld Gesundheitsmanagement und Gesundheitsökonomie geplant. Damit einhergehend soll die Studierendenzahl deutlich ausgebaut und auch zukünftig ein Beitrag zur Akademisierung von Gesundheitsberufen sowie zur Optimierung von Versorgungsstrukturen geleistet werden.

Seit über 10 Jahren Vorreiter in der akademischen Hebammenausbildung

Mit aktuell fünf hebammenwissenschaftlichen Professuren, unserer langjährigen Erfahrung in der Primärqualifizierung, einer überdurchschnittlichen Ausstattung sowie einem Netzwerk hervorragender Praxispartner*innen sind wir eine der attraktivsten Hochschulen im Bereich Hebammenwissenschaft, was sich in kontinuierlich hohen Bewerber*innen-Zahlen widerspiegelt. Unsere Absolvent*innen sind gefragte Fachkräfte in der Arbeitswelt und haben zudem die Möglichkeit, in der Wissenschaft Karriere zu machen.

Um unseren ambitionierten Anspruch zu unterstreichen, die führende Bildungseinrichtung für Gesundheit in Deutschland zu sein, plant die HS Gesundheit die Gründung eines Kompetenzzentrums Hebammenwissenschaft. Neben der Einrichtung von primär- und nachqualifizierenden Bachelor-Studiengängen entwickeln wir zusätzlich Masterstudiengänge. Mit diesem Portfolio bieten wir Ihnen die Möglichkeit, innovative Lehrkonzepte zu realisieren, ein individuelles Forschungsprofil aufzubauen sowie von einem interprofessionellen Austausch zu profitieren.

Die HS Gesundheit wurde mit dem Forschungsschwerpunkt „Midwifery and Reproductive Health“ in die Forschungslandkarte der Hochschulrektorenkonferenz aufgenommen. Darüber hinaus ist die HS Gesundheit mit 13 Professor*innen und sieben kooperativ Promovierenden prominent im Promotionskolleg NRW vertreten.

Mehr Informationen zu den Hebammenwissenschaften an der HS Gesundheit finden Sie hier:
https://www.hs-gesundheit.de/dag/studienbereich-hebammenwissenschaft/uebersicht

Für den weiteren Ausbau des Kompetenzzentrums Hebammenwissenschaft ist im Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur zu besetzen:


W2-Professur 'Medizin'
Schwerpunkt Gynäkologie und Geburtshilfe (w/m/d)

Ihr Aufgabengebiet

Sie vertreten das Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe in Lehre, Forschung und Weiterbildung. Darüber hinaus ist die Mitarbeit bei der organisatorischen Umsetzung und Weiterentwicklung der Studiengänge im Studienbereich Hebammenwissenschaft sowie weiterer Studiengänge im Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften Teil der Aufgaben.


Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Studium der Medizin
  • Abgeschlossene einschlägige Promotion
  • Abgeschlossene Fachärztliche Ausbildung im Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Fundierte klinische Berufserfahrung in der Geburtshilfe
  • Einschlägige Forschungserfahrung im Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Einschlägige Drittmittel- und Publikationsleistungen werden erwartet
  • Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Hebammen wünschenswert
  • Erfahrungen in der Hochschullehre und/oder in der Ausbildung von Hebammen erwünscht


Allgemeine Aufgaben:

Die Hochschule erwartet neben den einschlägigen wissenschaftlichen Kompetenzen, dass die Bewerbenden Kenntnisse und berufliche Erfahrungen mitbringen, die sie befähigen, die besonderen Herausforderungen, die mit der Entwicklung neuer Handlungsfelder im Gesundheitswesen einhergehen, kreativ und innovativ zu bewältigen und an einer gezielten Professionalisierung der Gesundheitsberufe mitzuwirken. Darüber hinaus wird erwartet an der Weiterentwicklung und Evaluation der einzelnen Studiengänge mitzuarbeiten und zu nationaler und internationaler Reputation der Hochschule beizutragen. Die Initiierung von Forschungs- und Drittmittelprojekten und die aktive Weiterentwicklung der einzelnen Wissenschaftsfelder ist eine wesentliche Aufgabenstellung der Hochschullehrenden. Zudem ist die engagierte Mitarbeit in der Selbstverwaltung der Hochschule Bestandteil des Aufgabenprofils. Die Studiengänge an der Hochschule für Gesundheit sind interprofessionell angelegt. Daher wird eine besondere Bereitschaft und Fähigkeit zu interdisziplinärer Kooperation erwartet.

Die Einstellungsvoraussetzungen des § 36 Hochschulgesetz NRW können auf unserer Homepage unter www.hs-gesundheit.de Stichwort „Stellenausschreibungen“ eingesehen werden.


Ziel der Hochschule ist es, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhöhen und deren Karrieren besonders zu fördern. Sie fordert deshalb einschlägig qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich zur Bewerbung auf. In diesen Bereichen werden Frauen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbenden liegende Gründe überwiegen. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.


Fühlen Sie sich angesprochen? Dann freuen wir uns über Ihre Online Bewerbung bis zum 07.10.2021.

Hochschule für Gesundheit
Dezernat I - Personal
Gesundheitscampus 6-8
44801 Bochum
www.hs-gesundheit.de

Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung